**28.04.16**

Blauer Himmel, Sonnenschein und angenehme Temperaturen – Der Jakobsweg zeigt sich zum Abschluss nochmal von seiner besten Seite. Durch endlose Eukalyptuswälder liefen wir die insgesamt 34km bis Monte do Gozo, dem letzten Ort vor Santiago de Compostela.

Die gestrige Faulheit musste aufgearbeitet werden, denn wir wollen morgen früh in Santiago einlaufen. Nach den ersten 15km winkte uns eine Gestalt aus einem Restaurant zu. Bei näherem hinsehen erkannten wir Manfred. Wir beschlossen dort unsere Mittagspause zu machen, da weit und breit kein Tienda in Sicht war. Wie immer bedacht auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung bestellten wir uns einen Hamburger und Cola. Manfred zog weiter und auch wir ließen die Pause nicht zu sehr ausarten, denn wir wollten ja ankommen!

Die Schulklasse der wir zu Beginn des Tages ständig begegneten war nicht mehr zu sehen und wir liefen fast alleine.

 

IMG-20160429-WA0033IMG-20160429-WA0029

Die letzten Kilometer sprachen wir mal nicht miteinander, sonder  liefen Musik hörend nebeneinanderher und jeder hing seinen eigenen Gedanken nach.

Gegen halb 6 erreichten wir Monte do Gozo und blickten erstmals auf Snatiago herab. Dort steht ein Pilgerdenkmal, dass zwar nicht besonders schön ist, aber von uns pflichtbewusst fotografiert wurde.

IMG-20160429-WA0040.jpg

Die Herberge dort fasst 400Betten und besteht aus mehreren flachen Bauten. Auf den ersten Blick erinnert es an eine Kaserne und man erwatet fast, dass morgens Trompeten zum Appell blasen. Innen allerdings erwaten einen 6-Bett-Separrés, sodass von der eigentlichen Größe nichts zu bemerken ist. Eine gut ausgestattete Küche und ein kleiner Tienda ein paar Häuser weiter komplettieren die Herberge.

Auf dem Weg zum einkaufen kam uns ein braungebrannter, leicht geschwitzter Günther entgegen. Er ist heute morgen in Melide gestartet und schon über 45km gelaufen. Auf seinen Wunsch machten wir ein Foto von ihm vor dem Denkmal und er teilte uns daraufhin mit, dass er noch bis Santiago weiterlaufen wolle. Respekt vor solch einem Ehrgeiz, denn 52km am Stück könnte ich nicht gehen.

Wir treffen ihn wahrscheinlich morgen in der Messe wieder.

Heute gehts früh ins Betzt, denn morgen wollen wir bereits um halb 8 loslaufen um die 5km bis Santiago de Compostela zu laufen und möglichst ohne Anstehen unsere Compostella zu bekommen.

Werbeanzeigen